Die Gechichte von GinkGo

Warum noch ein Lastenrad? Und wie ist es dazu gekommen?

der Anfang

Die Entwicklung des GinkGo-Lastenrads begann im Jahr 2016, als zwei Freunde beide ihr erstes Kind erwarteten. Als leidenschaftliche Radfahrer, die schon viele Gelände-, Trial-, Renn- und Downhill-Räder gefahren sind und ausgedehnte Touren über Kontinente hinweg unternommen hatten, waren wir auf der Suche nach Wegen, unsere Kinder auf Abenteuer mitzunehmen.

 

Wir wollten ein Lastenrad, das sicher für unsere Kinder war, wie ein gewöhnliches Fahrrad funktionierte und gleichzeitig leicht genug für den Stadtgebrauch und für ausgedehnte Touren war.

 

Nachdem wir alles auf dem Markt ausprobiert hatten, wurde uns klar, dass wir unser eigenes Fahrrad bauen mussten. Da wir beide Ingenieure sind und Erfahrung in der Optimierung des strukturellen Designs mehrerer Landfahrzeuge und Flugzeuge hatten, machten wir uns daran, dass Problem von Grund auf zu lösen.

Testen macht der Meister

Nach mehreren Versuchen hatten wir einen Prototyp, mit dem wir zufrieden waren. Er war aus schwerem Rohr gefertigt und war im Erscheinungsbild auch nicht besonders attraktiv. Aber er brachte genau das Fahrgefühl, das wir uns gewünscht hatten.

Da wir beide in Elternzeit waren, konnten wir den GinkGo-Prototyp zusammen mit unseren neugeborenen Testfahrern wöchentlich zu ganztägigen Testfahrten mitnehmen.

Wir bewältigten Asphalt, Gras, Schotter, Trails, Schlamm und Eis. Oft waren wir gleichzeitig mit Lasträdern anderer Hersteller unterwegs, was uns nur noch mehr vom Konzept des GinkGos überzeugt hat.

Optimierung des Designs

Nach einem Jahr des Herumexperimentierens hatten wir die gewünschte Geometrie und Handhabungsdynamik gefunden.

Nun begann ein sorgfältiger Prozess der Materialauswahl und Strukturoptimierung. Wir wollten die Handhabung des Prototyps beibehalten, aber wollten gleichzeitig ein viel geringeres Gewicht in Kombination mit einer besseren Haltbarkeit.

Aus diesem Grund haben wir uns schließlich für die Aluminiumlegierung T 6061 entschieden, die im Vergleich zu Stahl und Titanlegierungen ein besseres Verhältnis von Steifheit zu Gewicht bot. Daraus ergab sich auch einer viel weniger spröder Rahmen, als wir mit Carbon hätten erreichen können.

Produktion vor Ort

Die erste Serie der GinkGo-Räder wurde vor Ort in Südschweden hergestellt. Erfahrene Handwerker haben an den hochwertigen Rahmensets gearbeitet, sie geschnitten, gebogen, geschweißt, sandgestrahlt und schließlich pulverbeschichtet.

Das Bild links zeigt die ersten beiden GinkGo-Rahmen. Bis heute haben sie Tausende von Kilometern und Lächeln gesehen.

Und noch mehr Tests

Einer der ersten Ausflüge mit den neuen GinkGos war eine mehrtägige Familientour mit unseren einjährigen Kindern. Dabei sind wir von Berlin an die Ostsee und dann für eine Woche durch ganz Dänemark gefahren.

Nachdem wir uns überzeugt hatten, dass die Fahrräder sowohl auf täglichen Fahrten als auch ausgedehnten Touren perfekt funktionierten, beschlossen wir, sie im Fahrradpark Åre 

zu testen und zu sehen, ob sie sich auch auf technischen Trails gut fahren ließen.

Im selben Sommer konnten wir bei Svajerløbet, der inoffizielle Lastrad-Weltmeisterschaft, den ersten Platz erzielen und haben auf der Eurobike-Messe jede Menge positives Feedback und sogar einige Vorbestellungen erhalten.

 

Machen Sie mit

Nachdem wir das ultimative Rad für Pendler und Tourenfahrer entwickelt haben, das uns an so viele schöne neue Orte gebracht hat, sind wir nun sehr aufgeregt, dieses Erlebnis nun an andere weitergeben zu können.

Der GinkGo wird als komplettes Rad mit hochwertigen Komponenten geliefert. Sie können ihn auch als Rahmenset erhalten und mit den Komponenten Ihrer Wahl zusammenbauen. Wir hoffen, es wird Ihnen genauso viel Freude bereiten wie uns!

Kontakt

GinkGo bikes

Bror Flygares v 2

243 93 Höör

SCHWEDEN

​​

info@ginkgo.bike

+46 733 26 23 96

VAT (MwSt): SE 556984665101

  • Black Instagram Icon
  • Black YouTube Icon
  • Black Facebook Icon